Ratgeber: Welcher Entsafter-Typ ist der richtige für mich?

ratgeber-entsafter-typen
Man kann Entsafter grob in drei Typen gliedern: Dampfentsafter, Zentrifugenentsafter und Slow Juicer. Welcher Typ für Sie der Richtige ist, erfahren Sie hier. Für Eilige hier die Übersicht:

Bitte verraten Sie uns vorher…

Entsafter-Typ Eigenschaft Für wen geeignet?
Dampfentsafter am schnellsten aber auch am wenigsten schonend,
große Mengen auf einmal verarbeitbar
Großküchen oder Anwender, für die der Geschmack mehr zählt als die Nährstoffe
Zentrifugenentsafter schnell und widerstandsfähig Für Anwender, die auch mal hartes Pressgut bearbeiten wollen
Slow Juicer Bei unseren Slow Juicer-Tests zeigt sich: Sie sind am schonendsten, alle Nährstoffe bleiben erhalten. Nicht alle Slow Juicer werden mit hartem Pressgut fertig gesundheitsbewusste Wellness-Fans

Dampfentsafter – Schnell Entsaften mit Verlust

Ein Dampfentsafter ist im prinzip ein zur Hälfte mit Wasser gefüllter Topf, der mit Erhitzung arbeitet. Im oberen Teil befinden sich die Pflanzenteile. Wird das Wasser erhitzt, vermischt sich aufsteigender Wasserdampf mit dem “Pressgut” und der Saft entsteht. Kerne und Stiele bleiben vom Saft getrennt. Je größer der Topf, desto mehr Obst kann zu Saft verarbeitet werden.

Ein Dampfentsafter zerstört durch die enorme Erhitzung die meisten Nährstoffe, kann aber viel Obst auf einmal bearbeiten.

Fazit: Dampfentsafter sind nichts für Gesundheitsbewusste, sondern eher für Genusstrinker, die große Mengen an Obst in kurzer Zeit verarbeiten wollen.

Zentrifugenentsafter – Auch schnell, aber nicht ganz so zerstörerisch

via GIPHY

Auch nicht ganz zimperlich zu den Nährstoffen der Zutaten ist der Zentrifugenentsafter. Dieser eignet sich hauptsächlich für hartes Obst und Gemüse. Denn er kann dieses ohne Probleme mti einer sich schnell drehenden Reibscheibe zerkleinern. So kann auch hartnäckiges Pressgut wie Nüsse oder Äpfel bearbeitet werden. Die eingetliche Zentrifugalfunktion kommt erst danach: Nach dme Zerschneiden fliegen Obst und Gemüse gegen ein Sieb und wird durch Zentrifugalkraft ausgepresst. Da hier enorme Kräfte wirken ist auch die Hitzeentwicklung nicht gerade gering, dadurch entsteht mehr Sauerstoff, der die Nährstoffe schwinden lässt.

In der Gastronomie sind Zentrifugenentsafter häufig im Einsatz, da sie in kurzer Zeit große Mengen Saft pressen. Für gesundheitsbewusste Anwender allerdings nicht geeignet, wohl aber für alle, die auch mal extrem hartes Pressgut verarbeiten wollen, wie Nüsse etc.

Slow Juicer – Schonend und gesund

Kuvings Slow Juicer B6000 test
Modelle wie der Kuvings B600 hier im Bild sind besonders schonend

Slow Juicer oder auch Klatpressen arbeiten nicht unter Hitzeentwicklung sondern mechanisch. Mit Druck wird der Saft vom sogenannten Trester, den festen Obst- und Gemüsebestandteilen, getrennt. Dieses Prinzip hat man sich von den Vorgängern der Slow Juicer, den Zitruspressen, abgeguckt, die man am schnellsten mit der Hand bedient: Zitrone halbieren und eine Hälfte über den Kegel mit den scharfkantigen Rippen hin- und herdrehen.

Manche Slow Juicer haben zwei Presssschnecken, denn sie entsaften in zwei Arbeitsschritten: Im ersten Schritt wird das Pressgut in Teile gebrochen, im zweiten Schritt werden diese Teile ausgequetscht. Saft und Trester gelangen in zwei voneinander getrennte Auffangbehälter. Die Schnecke dreht sich relativ langsam, so dass möglichst wenig Sauerstoff in den Saft gelangt.

Ein Großteil der Inhaltsstoffe bleiben erhalten – das ist die aktuell schonendste Art der Saftherstellung. Wer gesundheitsbewusst ist, einen Entsafter kaufen will der geseunden Lifestlye ermöglicht und etwas mehr Zeit mitbringt, für den ist der Slow Juicer genau richtig.

Autor vieler Testberichte und Autodidakt in zahlreichen Hobbys. Schicken Sie mir eine Mail bei weiteren Fragen oder nutzen Sie die Kommentar-Funktion!

Wir sind gespannt auf Ihren Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

Slow Juicer Test-Redaktion